Tempo 30 Rosengarten- und Bucheggstrasse

Dienstabteilung Verkehr Stadt Zürich, 2020

Die Rosengartenstrasse in Zürich ist ein prominentes Fallbeispiel für den Einsatz von Tempo 30 auf wichtigen Hauptverkehrsstrassen. Die Ausgangslage entlang der Rosengartenstrasse zeigt, dass die Einführung von Tempo 30 aus Sicht von Lärmschutz und Verkehrssicherheit zweck- und verhältnismässig sein kann.

Die Achse Rosengarten-/Bucheggstrasse stellt eine starke Zäsur im dicht besiedelten Wohnquartier Wipkingen dar. Sie gehört zu denjenigen Strassenabschnitten mit der höchsten Dichte an Bewohner*innen, die mit übermässigem Lärm leben müssen. Gleichzeitig ist die Achse eine wichtige innerstädtische Verbindung für den motorisierten Individualverkehr MIV und den öffentlichen Verkehr ÖV: Sie weist eine Verkehrsmenge von täglich rund 55’000 Fahrzeugen auf und drei Buslinien führen über diesen Strassenzug.

Wir haben für die Dienstabteilung Verkehr der Stadt Zürich das verkehrstechnische Gutachten zur Prüfung von Tempo 30 als Lärmschutzmassnahme erarbeitet. Gemeinsam mit Innolutions haben wir zudem eine Verkehrsmessung durchgeführt und abgeklärt, ob Tempo 30 verhältnismässig ist und in welchem Umfang Tempo-30-Massnahmen umgesetzt werden sollen.
Das verkehrstechnische Gutachten weist detailliert nach, dass die für eine Herabsetzung der signalisierten Höchstgeschwindigkeit nach Gesetz erforderlichen Kriterien gegeben sind. Als einziger Vorbehalt treten die Betriebskosten für den ÖV in den Vordergrund. Das Verkehrsgutachten bildet eine wichtige fachliche Grundlage zu diesem verkehrspolitisch kontrovers diskutierten Thema.

Impressionen

Weitere Projekte